Gut Basthorst

Gut Basthorst liegt circa 35 Kilometer östlich von Hamburg im gleichnamigen, idyllischen Basthorst. Für Gutsherr Enno Freiherr von Ruffin (60) und seine drei Kinder Leo, Milana und Sandra ist das Gut Mittelpunkt ihres Lebens. Seit 1944 ist Basthorst im Besitz der Familie und wird seit 1980 von Enno von Ruffin geführt.

Der Gutsherr setzt seit seiner Übernahme des Hofes neue Maßstäbe in der landwirtschaftlichen Produktion, so hat er in der Region am Aufbau eines innovativen Netzwerks landwirtschaftlicher Erzeuger mitgewirkt. Auf einer Fläche von circa 400 Hektar wird auf dem Gut Getreide angebaut – die Gesamtfläche des Hofes liegt bei circa 600 Hektar. Neben Weizen wird die Ackerfläche noch mit Raps, Gerste und Roggen bewirtschaftet. Das Qualitätsgetreide von Gut Basthorst wird schon sehr lange für Gloria hergestellt. „Es ist etwas ganz besonderes, ein Mehl von so guter Qualität aus unserem kontrollierten, traditionellen Getreideanbau zu produzieren. Das milde, nordische Seeklima ist dabei für den Getreideanbau sehr günstig“, erklärt der gelernte Landwirt. Bei der Leitung des Familienbetriebes wird Freiherr von Ruffin durch circa 30 feste Mitarbeiter und  zahlreichen Aushilfen tatkräftig unterstützt.

Neben dem landwirtschaftlichen Schwerpunkt auf Gut Basthorst präsentiert sich das Gut als Ort für kulturelle und gesellschaftliche Begegnungen. In den Wirtschaftsgebäuden des Gutes wird unter anderem kunsthandwerklich gearbeitet. Zudem finden das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen wie Konzerte, Sportevents und Märkte auf dem Gut statt. Besonderer Höhepunkt des Jahres ist der Weihnachtsmarkt: In traditioneller Atmosphäre geben hier circa 250 Aussteller aus unterschiedlichen Regionen und Bereichen liebevoll gefertigte Produkte zum Besten. Theateraufführungen und Feuerwerk runden den stimmungsvollen Markt ab.

Enno von Ruffin ist auf Gut Basthorst aufgewachsen und genießt ganz besonders das naturverbundene Leben und Arbeiten hier: „Das Führen des Betriebes ist eine schöne Aufgabe. Wir sind ein gutes Team und wenn mal viel los ist, packen wir alle mit an. Das Besondere am Arbeiten in der Natur ist dabei, dass man sich auch einfach mal in den Wald zurückziehen und abschalten kann – das ist sehr beruhigend.“

Eines Tages soll Milana, eine seiner beiden Töchter, den Gutshof übernehmen. Sie hat Landwirtschaft studiert und hat bereits im Familienbetrieb mitgearbeitet.